< Zurück zur Übersicht

ERSATZNEUBAU RÜB B 501 – STADT RODGAU, ST HAINHAUSEN

2009–2016

Aufgabe

Aufgrund geplanter Baugebiete im Westen des Stadtteils Hainhausen verdoppelt sich das Einzugsgebiet des Regenüberlaufbeckens RÜB B 501 zukünftig.
Dafür war das vorhandene Becken nicht ausgelegt. Ein Umbau oder eine Sanierung kamen aus technischer Sicht und den zu erwartenden Baukosten nicht in Frage.
Deshalb wurde von den Stadtwerken Rodgau entschieden, das Becken neu zu errichten.

Leistungen

Im Einzelnen wurden die Leistungsphasen 1 bis 9 einschl. der örtlichen Bauüberwachung bearbeitet. Die Planung erfolgte in enger Abstimmung mit den zuständigen Behörden, wie z. b. der unteren und oberen Wasserbehörde, der Naturschutzbehörde u. a.

Das Becken wurde als Durchlaufbecken im Nebenschluss mit einem Nutzvolumen von 650 m³ geplant. Die Drosselung des Abwassers auf Qd = 25 l/s erfolgt mit Hilfe eines magnetisch-induktiven Durchflussmesser (MID), das in einen Mess- und Regelschacht eingebaut wurde.

Zur Beckenreinigung wurden 3 Rührwerke vorgesehen. Der Klärüberlauf ist als Kastenrinne mit gedrosseltem Ablauf ausgebildet. Im Trennbauwerk ist eine Feinsiebanlage integriert, die den Feststoffaustrag in den sensiblen Vorfluter Rodau (renaturierter Gewässerabschnitt) minimiert und vom Land Hessen finanziell gefördert wurde.

Die lokale Elektro-, Mess- und Regeltechnik ist mittels Fernwirksystem zur Integration in das übergeordnete, zentrale Prozessleitsystem vorgesehen.

Baukosten

rd. 2.400.000,- €

Auftraggeber

Stadtwerke Rodgau

Bauzeit

2015–2016